Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokument (SiGe-Dokument)

Dokumente und Akten, Person mit Lupe auf Ordner

Die Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumente werden in der DOK-VO geregelt. Weitere Begriffe für das Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokument (SiGe-Dokument) sind: sige-Dokument sige-Plan sige-Mappe sige-Unterlagen sige-Ordner Beim Begriff Dokument (in sige-Dokument) ist nicht EIN Dokument an sich gemeint, sondern die gesamten Unterlagen als ein Dokument. Beispiel Inhaltsverzeichnis eines SiGe-Dokuments: SICHERHEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZDOKUMENT ZUSTÄNDIGE PERSONEN BETEILIGTE PERSONEN DER ERMITTLUNG…

Weiterlesen

Schutzbedürftige Personen

Schutzbedürftige Person

In der Arbeitsplatzevaluierung sind diese Personen besonders zu berücksichtigen. Gab es zum Zeitpunkt der Erstellung der Evaluierung keine dieser Personen im Betrieb, so muss unverzüglich eine Nachevaluierung durchgeführt werden. Eine Mutterschutzevaluierung ist aber sofort durchzuführen, sobald die erste Frau im Betrieb beschäftigt wird – nicht erst wenn diese Schwanger ist. Besonders schutzbedürftige Personen sind: werdende…

Weiterlesen

Prüfpflichtige Arbeitsmittel

Zwei Personen entschärfen eine Bombe, Überprüfung prüfpflichtiger Arbeitsmittel

Arbeitsmittel sind in der Arbeitsmittelverordnung (AM-VO) geregelt. Die Prüfpflichten sind im §6 AM-VO geregelt. Arbeitsmittel dürfen nur dann verwendet werden, wenn die für sie erforderliche Prüfung durchgeführt wurde. Dies gilt für: Abnahmeprüfungen (§7 AM-VO) wiederkehrende Prüfungen (§8 AM-VO) Prüfung nach außergewöhnliche Ereignisse (§9 AM-VO) Prüfung nach Aufstellung (§10 AM-VO) Dokumentationspflicht Im Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokument muss…

Weiterlesen

Präventionszeitberechnung

Kalkulation und Berechnung, Person mit Taschenrechner

Die Präventionszeit und die Präventionszeitberechnung wird im §82a ASchG geregelt. Berechnung der jährlichen Präventionszeit: für Arbeitsstätten mit mehr als 50 ArbeitnehmerInnen 1,2 Stunden für jede/n ArbeitnehmerIn in der Gefahrenklasse I 1,5 Stunden für jede/n ArbeitnehmerIn in der Gefahrenklasse II 0,5 Stunden zusätzlich für jede/n ArbeitnehmerIn in der Gefahrenklasse III Teilzeitkräfte sind aliquot zu berechnen (zB.…

Weiterlesen

Arbeitsmediziner (AMED)

Ersthelfer, Mann mit erste Hilfe Koffer, Arbeitsmediziner

Arbeitsmediziner (AMED) haben die Aufgabe, den Arbeitgeber sowie Arbeitnehmer bei der Durchführung des ArbeitnehmerInnenschutz im Betrieb zu unterstützen. Bei Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung orientieren sie sich an der Deklaration von Luxemburg. Aufgaben der Arbeitsmediziner: Die Arbeitsmedizinische Betreuung hat in allen Fragen der auf die Arbeitsbelastungen bezogenen Prävention, der menschengerechten Arbeitsgestaltung, des Gesundheitsschutzes und der Arbeitshygiene…

Weiterlesen

Sicherheitsfachkraft (SFK)

Sicherheitsfachkraft mit Dokumente und Helm, Arbeitssicherheit

Die Ausbildung der Sicherheitsfachkraft ist in der SFK-VO geregelt. Der Einsatz einer Sicherheitsfachkraft (SFK) (oder auch Fachkraft für Arbeitssicherheit, Präventivfachkraft, Sicherheitstechniker genannt) ist gesetzlich geregelt und ab dem ersten Arbeitnehmer erforderlich. Es gibt zwei Modelle, je nachdem wie groß das Unternehmen ist. Genaueres können Sie hierzu in unserem Beitrag Präventivfachkräfte nachlesen. Aufgaben und Tätigkeiten (Auszug):…

Weiterlesen

Präventivfachkräfte

Präventivfachkräfte sitzen auf einem blauen und einem roten Stuhl, Fachkraft, Sicherheitsfachkraft und Arbeitsmediziner

Wer oder was sind Präventivfachkräfte (PFK)? Das sind Sicherheitsfachkräfte und Arbeitsmediziner Ebenso gibt es sonstige geeignete Fachleute, welche jedoch nicht unter die Präventivfachkräfte einzuteilen sind. Ab wann benötigt man Sicherheitsfachkräfte und Arbeitsmediziner? Ab dem ersten Arbeitnehmer müssen Begehungen durch Sicherheitsfachkraft und Arbeitsmediziner erfolgen. Wenn mehr als 50. Arbeitnehmer beschäftigt werden, wird das Präventionszeitmodel angewendet. Die…

Weiterlesen

Grundsätze der Gefahrenverhütung (STOP – Prinzip)

Stop Prinzip, Mann mit Stoppschild, Achtung

Die Grundsätze der Gefahrenverhütung werden im §7 ASchG geregelt. Die Grundsätze der Gefahrenverhütung kurz beschrieben: Vermeidung von Risiken Abschätzung nicht vermeidbarer Risiken Gefahrenbekämpfung an der Quelle Berücksichtigung des Faktor „Mensch“, der Gestaltung der Arbeitsaufgaben und den Stand der Technik Schutzmaßnahmen gegen unvermeidbare Gefahren (TOP)– Technische Maßnahmen– Organisatorische Maßnahmen– Personenbezogene Maßnahmen Hinweis auf Restgefahren (Unterweisungen) STOP…

Weiterlesen

Gesundheitsüberwachung

Gesundheitsüberwachung, Untersuchung, alles OK

Die Gesamte Rechtsvorschrift für die Gesundheitsüberwachung am Arbeitsplatz wird im BGBl. II Nr. 27/1997 geregelt. Arbeitgeber haben dafür zu sorgen, dass Arbeitnehmer gut geschützt durch den Arbeitsalltag kommen (Pflichten des Arbeitgebers). Ebenso haben Arbeitnehmer auch Pflichten, sich in bestimmten Bereichen und für bestimmte Tätigkeiten auch regelmäßig untersuchen und somit den Gesundheitszustand ermitteln zu lassen. Die…

Weiterlesen

Gefährliche Arbeitsstoffe

Chemiker, Mann mit Chemie und Schutzhandschuhen

Gefährliche Arbeitsstoffe sind im §40 ASchG geregelt. Die Ermittlung und Beurteilung dieser wird §41 ASchG geregelt. Gefährliche Arbeitsstoffe sind/können sein: explosionsgefährliche, brandgefährliche, gesundheitsgefährdende und biologische Arbeitsstoffe Bei der Arbeitsplatzevaluierung ist die Ermittlung und Beurteilung von gefährlichen Arbeitsstoffen mit einzubeziehen. Diese Evaluierungen wird meist von der Sicherheitsfachkraft und dem Arbeitsmediziner durchgeführt. Es muss ein Verzeichnis der…

Weiterlesen